LEADER+ Elbtalaue

Was ist LEADER+ Elbtalaue?

Die Region Elbtalaue liegt im Nordosten Niedersachsens zwischen den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. LEADER+ Elbtalaue setzte zwischen 2000 und 2006 als eine lokale Arbeitsgruppe (LAG) des EU-Förderprogramms LEADER+ Entwicklungsprojekte in der Region Elbtalaue um. Als zentrales Steuerungs- und Entscheidungsgremium verwaltete LEADER+ Elbtalaue auch die Fördermittel für die Region.

Ziele der Entwicklungsprojekte waren unter anderem die Dorfentwicklung, die Entwicklung von Kultur, Wirtschaft, Tourismus sowie der Naturschutz. Zu den Projekten, die von LEADER+ Elbtalaue in der Förderperiode 2000 bis 2006 umgesetzt wurden, zählen der Radweg „Alte Obstsorten“ und das Elbschloss Bleckede.

Kontakt

LEADER-Geschäftsstelle der Region Elbtalaue
c/o Samtgemeinde Elbtalaue
Rosmarienstraße 3
29451 Dannenberg (Elbe)

Ansprechpartnerin:

Uta Sander
Telefon: 05861 / 808-531
Fax: 05861 / 808-90531
E-Mail: U.Sander@elbtalaue.de

Das Förderprogramm LEADER+

Bei LEADER+ handelt es sich um eine Förderinitiative der Europäischen Union, die Akteure im ländlichen Raum dabei unterstützen soll, das Potenzial ihrer Region über Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Für die Jahre 2000 bis 2006 standen dem Programm europaweit insgesamt 5.046,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Die finanziellen Mittel für die Regionalentwicklung erhielt LEADER+ aus den EU-Strukturfonds, darunter der EAGFL (Europäischer Ausrichtungs- und Garantiefonds für Landwirtschaft), der sich mit 2.105 Mio Euro beteiligte. Auch der öffentliche Sektor und die Privatwirtschaft bezuschussten die Initiative LEADER+ als Förderer.

So wurde mit LEADER+ Elbtalaue eine Alternative zur regulären Immobilienfinanzierung geschaffen, welche meist über Immobilienkredite gestemmt wird. Für Privatpersonen ist dies oft die einzige Möglichkeit, eigene Bau- oder Sanierungsprojekte umzusetzen. Als Region konnte sich die Elbtalaue dagegen im LEADER+ Wettbewerb gegen zahlreiche unterstützenswerte Förderanträge durchsetzen und so die Finanzierung gewinnen.

Voraussetzung für eine solche Förderung ist, dass das Projekt hochqualitative und originelle Strategien verfolgt und einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit legt. Neben den finanziellen Mitteln wird die Durchführung auch über Partnerschaften und Netzwerke realisiert, die dem Erfahrungsaustausch dienen.